Tipp: Was tun bei Rücken- und Nackenverspannungen?

Ob im Büro oder während der vergangenen Wochen im Home-Office: Alle, die vor dem Computer oder Laptop arbeiten und stundenlang sitzen, kennen das wohl – die unangenehmen Schmerzen im Rücken- und Nackenbereich. Unsere Tirol Q Expertin und Heilmasseurin Patrizia Mancini-Mair gibt ein paar leicht umsetzbare Tipps, um Verspannungen dieser Art zu vermeiden.  

Der richtige Arbeitsplatz 

Das Homeoffice hat viele vor enorme Herausforderungen gestellt. Viele arbeiten an einem provisorisch eingerichteten Arbeitsplatz, der weder die richtige Höhe noch die passende Sitzposition zulässt. Auch ein richtig eingestellter Bürostuhl ist nicht immer vorhanden. Die Doppelbelastung von Arbeit, Familie und Hausarbeit führt zudem bei vielen automatisch zu einer falschen Haltung. Das weiß auch unsere Tirol Q Expertin und Heilmasseurin Patrizia Mancini-Mair.

“Bei Stress-Situationen gehen die Schultern automatisch nach oben, die Nackenmuskulatur, besonders der M. trapezius verkürzt sich”, erklärt die Heilmasseurin aus Terfens. 

Masseurin Patrizia Mancini-Mair

Heilmasseurin Patrizia Mancini-Mair

Daher hat die Expertin ein paar einfache, aber effiziente Tipps, wie sich Haltung und damit Rücken- und Nacken-Verspannungen verbessern lassen:  

  • Wenn möglich nach jeder Stunde lüften 
  • Dabei aufstehen und sich einige Minuten bewegen – z.B. die Schultern kreisen  
  • Häufiger den Stuhl wechseln oder auch einmal einen Hocker oder Gymnastikball als Sitz verwenden – hier gilt: umso mehr Bewegung ins Spiel kommt, umso besser für Rücken und Nacken

 

“ Verschiedene Sitzvariationen beeinflussen den Körper positiv im Sinne einer koordinativen Schulung des Bewegungsapparates”, ist die Expertin überzeugt.  

Warum Massage? 

Die Massage ist einer der ältesten TherapieFormen, dabei sollte natürlich auch hier ein Profi – wie die Tirol Q Heilmasseure und medizinisch gewerblichen Masseure eine genaue Anamnese und Therapie durchführen. Mehrere Techniken stehen zur Auswahl bzw. kommen je nach Befund zur Anwendung. Berührung setzt viele Rezeptoren in Bewegung, wie beispielsweise Rezeptoren in der Haut oder in der Muskulatur. Sie werden über Nervenreizung zum Zentralnervensystem geleitet, wo viele komplexe Verschaltungen stattfinden und es zu Schmerzlinderung und Heilprozessen kommt.  

Zu Heilmasseurin Patrizia Mancini-Mair
Zu den Tirol Q Betrieben

Weitere interessante Themen:

Was sind Faszien?

Was ist eine Lymphdrainage?