Wie werden Kontaktlinsen angepasst?

Wie werden Kontaktlinsen vom Optiker angepasst? Die ExpertInnen von Tirol Q stellen bei der Beratung individuell fest, welche Möglichkeiten sich anbieten und welcher Linsentyp am besten zu Ihnen passt. 

Tirol Q Expertin im Video: Kontaktlinsen richtig anpassen?

„Neben dem Sehtest, um die Stärke der Linsen zu ermitteln, erfolgt eine exakte Messung der Hornhautoberfläche mittels Videokeratometrie“, erklärt Theresa Halder, Augenoptikmeister & Kontaktlinsenspezialistin vom Institut Miller die ersten Schritte zur Anpassung einer Kontaktlinse.

Begrüßung Insitut Miller Theresa Halder und Kundin

Kontaktlinsenspezialistin Theresa Halder und ihre Kundin

Die Augenvorderfläche ist absolut individuell und so einzigartig wie der Fingerabdruck. Die Kontaktlinse passt sich dem Auge entsprechend an. Damit sitzt sie spannungsfrei und beweglich auf dem Tränenfilm auf. Individuelle Linsen bieten hier die größte Vielfalt. Der Optiker bzw. die Optikerin passt die formstabilen oder weichen Linse der Fehlsichtigkeit entsprechend an, die vorab in einer genauen Untersuchung festgestellt wurde. Es sind also ganz persönliche, maßgeschneiderte Kontaktlinsen. Gerade formstabile Linsen bieten außerdem die präziseste Optik und weisen die beste Langzeitverträglichkeit auf. Sie sind zusätzlich meist günstiger als Monats- oder Tageslinsen.

Die KontaktlinsenspezialistInnen berücksichtigen bei der Anpassung der Kontaktlinsen wesentlich mehr Voraussetzungen, wie z.B.

  • die Lidform
  • die Qualität des Tränenfilms
  • die Gewohnheiten, Hobbies, berufliche Voraussetzungen
  • die Bedürfnisse des zukünftigen Linsenträgers.
Augen vermessen Institut Miller

Anpassung der Linsen.

„Nach der Anpassung der Linse bieten wir eine Probezeit von einem Monat, damit der Kunde seine neuen Linsen in allen Alltagssituationen testen kann. Bei der Endkontrolle stellen wir sicher, dass die Kontaktlinsen optimal sitzen und der Kunde zufrieden ist“, so die Tirol Q Expertin weiter.

Formstabile (harte) Kontaktlinsen  

Durch die feste Form werden die formstabilen – als harten – Kontaktlinsen oft vom Träger anfangs als Fremdkörper am Auge wahrgenommen. Es dauert daher etwas länger als bei Weichlinsen, bis man sich an sie gewöhnt hat und sich eine gute Verträglichkeit einstellt. Dafür bieten formstabile Linsen nach wie vor die beste Langzeitverträglichkeit und das geringste Infektionsrisiko. Mehr Informationen zu harten und weichen Kontaktlinsen gibt es in unserem Beitrag.

Weiche Kontaktlinsen  

Weiche Linsen gibt es in allen möglichen Ausführungen und Tragezeiten:

  • die individuell maßgefertigten Linse (der Träger hat diese Linsen 3 und 12 Monaten)
  • Monats- und 14-Tageslinsenlinsen
  • Tageslinse, die der Träger/die Trägerin ganz nach Bedarf einmalig verwendet.

Bei allen Kontaktlinsen ist es sehr wichtig, dass sie regelmäßig gereinigt werden, die Reinigung ändert sich je nach Linsen-Typ und sollte immer eingehalten werden, um mögliche Infektionen etc. zu vermeiden.

Die Innovationen der letzten Jahre bringen auch hier eine große Vielfalt, wie z. B. Ortho-K-Linsen oder Multifokal-Linsen fürs Sehen von nah bis fern oder Tag- und Nachtlinsen, die durchgehend bis zu einem Monat lang getragen werden können.

Weitere Infos zu harten und weichen Kontaktlinsen finden Sie in unserem Artikel.

Zum Themenbereich Augen
Zum Tirol Q Betrieb Institut Miller