Welche Linsen passen zu mir? Harte oder weiche Kontaktlinsen

Sind harte oder weiche Kontaktlinsen geeigneter? Welche Kontaktlinse ist die passende für mich? Sowohl harte (= formstabile) als auch weiche Kontaktlinsen haben ihre Vor- und Nachteile. Die Experten von Tirol Q stellen bei der Beratung individuell fest, welche Möglichkeiten bestehen. Hier ein Überblick zu den wichtigsten Merkmalen der Linsenarten:   

Harte (formstabile) Kontaktlinsen  

Harte Kontaktlinsen bestehen, wie der Name schon sagt, aus einem formstabilen Kunststoff und sind meist kleiner als die weiche Version. Sie liegen auf dem Tränenfilm des Auges, bewegen sich in aller Regel stärker als Weichlinsen auf und lassen dadurch mehr Sauerstoff durch. Die Linsen werden individuell für jedes Auge angefertigt, vom Fachmann angepasst und können bei guter Pflege bis zu einem Jahr und länger getragen werden.

Harte oder weiche Kontaktlinsen

Durch die feste Form werden sie allerdings oft vom Träger anfangs als Fremdkörper am Auge wahrgenommen und dauern oft länger als Weichlinsen, bis sich eine gute Verträglichkeit einstellt. 

Vorteil formstabile Linsen:  

  • In vielen Fällen wird eine höhere und konstantere Sehleistung erreicht  
  • Je spezieller eine Fehlsichtigkeit ist, desto bessere Chancen hat man mit formstabilen Linsen zu korrigieren  
  • Formstabile Kontaktlinsen lassen sich leichter reinigen und desinfizieren. Außerdem nehmen diese Linsen keine Fremdsubstanzen im Material auf. Daher ist das Infektionsrisiko mit diesen Linsen geringer als mit Weichlinsen.   
  • Der gesamte Hornhautstoffwechsel ist bei formstabilen Linsen eher weniger beeinträchtigt als bei Weichlinse 
       

Wichtig ist vor allem die individuelle Anpassung durch den Spezialisten und regelmäßige Reinigung.   

Die ursprünglichste Form von Kontaktlinsen waren „Hartlinsen“. Vor 100 Jahren wurden diese noch aus Glas gefertigt, später dann aus Kunststoff (Plexiglas). Später wurden dann durch verschiedenste Zusätze Hartlinsen stark modifiziert und dadurch deren Eigenschaften verändert (Sauerstoffdurchlässigkeit erhöht, Oberfläche benetzbar gemacht, usw.). Diese moderne Form der Hartlinse nennt sich „Formstabile“ Linse”, erklärt Optikermeister und Tirol Q Experte Ing. Johannes Plangger B.Sc.  

   

Weiche Kontaktlinsen  

Anfang der 1960er Jahre kamen erstmals Weichlinsen auf den Markt. Weichlinsen weisen einen sehr hohen Flüssigkeitsgehalt auf und erinnern in deren Konsistenz eher an eine dünne Membran. Auch diese Art von Kontaktlinsen wurden dann in den folgenden Jahrzehnten laufend verbessert und verändert.   

Sie werden oft nach kürzester Zeit vom Träger gar nicht mehr wahrgenommen und sind bei verschiedensten Sportarten die perfekten Sehbehelfe.   

Vorteile von weichen Linsen   

  • Hohe Spontanverträglichkeit  
  • Gut geeignet zum raschen Wechsel zwischen Brille und Kontaktlinsen  
  • Vorteile bei Wind bzw. Staub => kaum Fremdkörper unter der Linse  
  • Tauschsystem kann von Vorteil sein, weil häufig eine neue, frische Linse aufs Auge kommt 
Ortho-K-Linsen

Es gibt formstabile oder flexible Kontaktlinsen.

“Derzeit kann man Weichlinsen differenzieren in individuell gefertigte Linsen mit einer Tragedauer zwischen 2 und 12 Monaten) und Austauschsysteme, diese haben eine Verwendungsdauer zwischen 1 Tag und 30 Tagen”, erklärt Optikermeister und Tirol Q Experte Ing. Johannes Plangger B.Sc.  

Mehr Infos zum Themenbereich Augen